Jump to content
amaische

Umsatzsteuer im Shop ab dem 01.07.2021 OSS-Verfahren

Recommended Posts

Hallo,

ab dem 01.07. gilt das OSS-Verfahren, bei dem über eine zentrale Meldung die Umsatzsteuer an das jeweilige EU-Land abgeführt werden muß (die bisherige Schwelle wurde für alle EU-Länder zusammen auf 10.000 Euro erniedrigt).

Wenn ich es richtig verstanden habe, muß dann im Shop (bei Einkauf von Privatpersonen und Unternehmen ohne VAT-ID) die länderspezifische USt ausgewiesen werden, d.h. z.B. USt Frankreich= 20%, Dänemark=25%, Italien=22%.

Wie ist das umsetzbar ? Bisher wird ein Artikel mit Nettopreis angelegt und diesem eine tax_class zugewiesen, in unserem Fall 19% für Deutschland.

Müßte der Kunde nun, bevor er den Shop anschaut, sein Heimatland auswählen, damit die korrekte USt ausgewiesen kann (die Sonderfälle ignoriere ich erstmal) ?

D.h. ein Artikel mit dem Nettopreis 1,19 Euro in D, kostet dann in F: 1,20 Euro, in DK: 1,25 Euro und in I: 1,22 Euro ?

=> es müßte dann den Ländern zugeordnete USt-Sätze geben und die Produkte müßten abhängig vom gewählten Land die entsprechende USt heranziehen, um den korrekten Endpreis darzustellen.

Alternativ wäre es immer der gleiche Bruttopreis, also 1.19 Euro, und dann entsprechend die länderspezifische Ust ausgewiesen ?

Oder habe ich das falsch verstanden ?

Gibt es hierzu schon ein Addon ?

mfg A. Maischein

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

An deiner Stelle würde ich mir keine Gedanken darüber machen 😉

Warte noch ein Monat und es wird voraussichtlich keine Steuer mehr geben.

Edited by YePix

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 5/14/2021 at 5:59 PM, amaische said:

D.h. ein Artikel mit dem Nettopreis 1,19 Euro in D, kostet dann in F: 1,20 Euro, in DK: 1,25 Euro und in I: 1,22 Euro ?

Wenn Du den Kunden vorher nicht sein Lieferland wählen lässt, dann wird es wohl darauf hinauslaufen. Was aber wiederum so richtig fatal wäre...
denn Du darfst ja keine unterschiedliche Endpreise machen, nur weil Deine Kunden aus unterschiedlichen EU-Ländern stammen.

Also es ist kurz vor knapp und ich bin auch noch am Knobeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hallo amaische,

das Problem hat mich jetzt auch getroffen. Oscommerce basiert ja, wie du schon beschrieben hast, komplett auf Nettopreisen, die mit den entsprechenden Steuern zu Bruttopreisen berechnet werden. Aktuell hat der Shop zwar kein Problem, länderspezifische Steuern (über Zonen und Steuersätze) zu konfigurieren und diese dann im Checkout dem Lieferland entsprechend zu kalkulieren - es führt dann aber zu unterschiedlichen Bruttopreisen. Das ist allerdings gesetzeswidrig, da in allen Ländern der EU einheitlich Preise angeboten werden müssen (Thema Geoblocking). Daher lässt sich das out of the box meines Wissens so nicht umsetzen.

Ich versuche das aktuell, wie folgt zu lösen:

- Unter der Annahme, dass ich den Shop konzeptionell nicht von Netto auf Bruttopreise umstellen möchte, würde ich den Artikel im Shopping Cart oder im Order object (existiert ja bereits im checkout) erweitern und den länderspezifischen Nettopreis neu ausrechnen und parallel mitlaufen lassen und später in der order_products Tabelle persistieren. Beispiel:

Artikel A hat NP 10€, BP Deutschland (19%) = 11,90€ - bei einem Versand z.B. nach Schweden (25%) wird dieser deutsche Bruttopreis (11,90€, lässt sich im Cart/Order bestimmen) genommen und der neue Nettopreis berechnet: 9,52€ - diesen führen wir bis zum Ende mit und speichern ihn dann mit der Order. Der Steuersatz wird automatisch korrekt gespeichert.

Vorteile aus meiner Sicht:

- wir bleiben beim Nettopreiskonzept, also relativ wenige Änderungen nötig
- es erscheint im Nachhinein so, als hätte der Artikel nur eine leichte Preisänderung erfahren, daher wenig Risiko irgend etwas anderes kaputt zu machen

Bitte gebt mir mal Feedback, was ihr davon haltet bzw. ob ihr andere Herangehensweisen gefunden habt. 

Viele Grüße,

Jens

Edited by jenswl

Share this post


Link to post
Share on other sites

×